Serres: Wissenschaft

Zitat

“Als Gesamtheit des Wissens wird die Wissenschaft tendenziell zum fait social total.” (p. 610) #Serres #Wissen #Wissenschaft #FaitSocialTotal

Serres, Michel, Paris 1800, in: Michel Serres/Michel Authier (Hgg.), Elemente einer Geschichte der Wissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp 22002, 597–643.

Neu :: Serres: Relire le relié

Zitat

“« Voici sans doute mon dernier livre. Il varie sur les deux origines du mot religion, l’une probable, l’autre usuelle : relire et relier. Il ne cesse, en effet, de relire les textes sacrés tout en cheminant le long des mille et une voies qui tissent le réseau global de nos vies, de nos actes, de nos pensées, de nos cultures. En cela, il conclut quelques décennies d’efforts consacrés à lier toutes opérations de synthèse.
À l’âge analytique – celui des divisions, décompositions, destructions, y compris celle de notre planète  succède celui de la synthèse et de la reconstruction. Nos problèmes contemporains ne peuvent trouver que des solutions globales.
Comment ne point finir par le religieux, dont on dit qu’il relie, selon un axe vertical, le ciel à la terre, et, horizontalement, les hommes entre eux ? » Michel Serres” #Serres #religion

Serres, Michel, Relire le relié. Paris: Le Pommier 2019. 245 S., ISBN 978-2-7465-1938-1.

Serres: Je pense, donc je bifurque

Zitat

“Je pense, donc je bifurque. Déjà gaucher, j’ai risqué l’hémiplégie: je claudique doucement. L’instabilité précède l’existence. Ce mot même désigne écart à l’équilibre, cela, précisément, qui produit du mouvement.” (p. 77) #Serres #instabilité #existence #équilibre #mouvement

Serres, Michel, Le gaucher boiteux. Puissance de la pensée. Paris: Le Pommier 2015. 264 S.

Neu :: Koselleck/Schmitt: Der Briefwechsel: 1953-1983

Zitat

“Drei Jahrzehnte lang, von 1953 bis 1983, korrespondierten der Staatsrechtler Carl Schmitt (1888-1985) und der Historiker Reinhart Koselleck (1923-2006) miteinander. Der Austausch zwischen dem ehemaligen »Kronjuristen des Dritten Reiches« und dem späterhin »bedeutendsten deutschen Historiker des 20. Jahrhunderts« (Die Zeit) behandelt nicht nur die zentralen Schriften der beiden Protagonisten, sondern auch Kosellecks Werdegang im westdeutschen Hochschulbetrieb und Schmitts Lage am Rand des akademischen Feldes. Maßgebliche Zeitgenossen wie Blumenberg, Habermas und Heidegger finden darin ebenso ihren Platz wie historische Fragen und Begriffe sowie aktuelle politische Entwicklungen. Eine Gelehrtenkorrespondenz im Zeichen von »Kritik und Krise« – und zugleich ein wichtiges Kapitel der bundesrepublikanischen Ideengeschichte.

Die Edition gilt einerseits Reinhart Kosellecks bedeutendstem Briefwechsel, dem an Umfang, Dauer und Intensität kein anderer gleichkommt – eine zentrale Quelle für die intellektuelle Biografie des Historikers. Auf der anderen Seite gewährt sie neue Einblicke in Leben und Werk Carl Schmitts, eines Juristen und politischen Theoretikers, an dem das öffentliche kritische Interesse ungebrochen ist.” #Koselleck #Schmitt #Briefwechsel

Koselleck, Reinhart/Schmitt, Carl, Der Briefwechsel: 1953-1983; herausgegeben von Jan Eike Dunkhase. Berlin: Suhrkamp Verlag 2019. 459 S., ISBN 978-3-518-58741-6.

Hegel: Unendliches Eins

Zitat

“Das Extrem des Fürsichseins ist aber das Innere als unendliches Eins”. (p. 215) #Hegel #Eins

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich, Phänomenologie des Geistes. Frankfurt/M.: Suhrkamp 21975.